Siegreiche Doppelrunde - 4 Punkte

Nachdem im letzten Spiel die ersten beiden Punkte eingefahren werden konnten, folgte ein strenges Wochenende mit dem Heimspiel gegen HSG Aargau-Ost und dem Auswärtsspiel gegen die SG Vaud in Lausanne.

Wir starteten in das Wochenende mit dem Ziel und der Überzeugung, vier Punkte zu gewinnen, um der Qualifikation für die Finalrunde ein gutes Stück näher zu kommen.

 

Im ersten Spiel gegen Aargau-Ost waren die zehn Startminuten sehr ausgeglichen, kein Team erarbeitete sich einen nennenswerten Vorsprung, dieser pendelte immer um die ein bis zwei Tore Vorsprung für unsere Girls. Das Tempo war auch nicht besonders hoch, es gab einige technische Fehler auf beiden Seiten. Die leicht bessere Chancenauswertung der Gastgeberinnen brachte zur Pause eine kleine 3-Tore-Führung hervor. Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts liessen sich die Aargauerinnen nicht abschütteln. Erst eine Reihe von technischen Fehlern der Gäste brachte die Tormaschinerie der HSG Girls ins Laufen. Und mit einer konzentrierten Abwehrleistung bauten sie den Vorsprung stetig aus bis zum 37:25 Heimsieg. 

 

Die richtig knifflige Aufgabe wartete am Sonntag. Die Spielerinnen kennen das noch nicht, zwei Spiele an einem Wochenende, davon eines mit einer Anfahrt von über zwei Stunden. Schon beim Einspielen war zu spüren, dass die Konzentration nicht dieselbe war wie im Spiel vom Vortag - und dieser kleine Mangel an Konzentration wirkt sich gerne einmal verheerend aus. Die Westschweizerinnen wollten die beiden Punkte genauso, und schafften es kurz vor der Pause einen 3-Tore-Rückstand wieder zu egalisieren. Tatsächlich änderten sie ihr Spiel nicht, aber die Gäste aus der Nordwestschweiz verlegten sich mehr und mehr darauf, die Lausanner Torhüterin warmzuschiessen.

Besser wurde es zu Beginn des zweiten Umgangs nicht, im Gegenteil, jetzt kamen auf Seiten der HSG-Mädchen noch etliche unnötige Ballverluste hinzu - und schon lag Vaud mit 15:13 in Front und hielt die Nordwest Girls auf Distanz. Bis in der 55. Minute die Gäste endlich wieder einmal in Führung gehen konnten und im Anschluss daran wie aus dem Nichts jede Chance konsequent nutzten, so als ob die vorangegangenen 54 Minuten gar nie stattgefunden hätten. Dass nach solch einem nervenaufreibenden Spielverlauf ein 23:28 Auswärtssieg herausschaut, ist nicht selbstverständlich und wurde entsprechend lautstark gefeiert. Mit diesen sechs Punkten nach der Vorrunde liegt die U14 Elite «im Budget», es ist jetzt aber an der Zeit, auch bei den Spitzenteams Punkte zu holen.