Matchbericht: Niederlage beim Re-Start gegen GC

Nach einem halben Jahr ohne Wettkampf und mit teilweise eingeschränkten Trainings sollte es nun in der Meisterschaft wieder losgehen. Gegen unseren ersten Gegner, GC Amicitia Zürich, spielten wir vor dem Meisterschaftsunterbruch nicht mehr, daher sollte der erste Vergleich unter Wettkampfbedingungen spannend und für uns auch aufschlussreich werden. GC Amicitia Zürich als Gegner ist schwer einzuschätzen, da die FU14E in der vergangenen Saison 2019/20 sehr souverän die Tabelle anführte, bevor die Meisterschaft abgebrochen wurde. Der Start in die neue Saison verlief für GC Amicitia Zürich alles andere als erfolgreich, doch welches Gesicht zeigt das Team von GC nun in der Finalrunde dieser speziellen Saison? Einen ersten Vorgeschmack bekamen wir in einem Testspiel gegen die FU14E von GC, das zwei Wochen vor dem ersten Ernstkampf stattfand. Beide Teams befanden sich auf Augenhöhe, das Testspiel ging für uns nur knapp verloren, aber eine Erkenntnis war daraus gewonnen, GC wird nicht so einfach zu schlagen sein, aber es ist sehr wohl möglich. Revanche muss sein! Darauf schworen wir unsere Mädels ein...

 

Leider schien vom Wille, sich bei GC Amicitia Zürich revanchieren zu wollen, im Spiel nicht mehr viel übrig zu sein. Das Spiel begann für unser Team denkbar schlecht, nach drei gespielten Minuten stand es bereits 0 : 3 für unseren Gegner. Unsere Mädchen wirkten verkrampft, zögerlich und unsicher, was sich auch in den Fehlwürfen, technischen Fehlern oder frühen gelben Karten zeigte. Auch in unserer Verteidigung war dies zu sehen, oft einen Schritt zu spät oder zu wenig konsequent verteidigt. GC Amicitia Zürich war zwar nicht der stark überlegene Gegner, auch bei ihnen war eine gewisse Nervosität in Form von technischen Fehlern wie auch Fehlwürfen zu sehen, aber sie nutzen dennoch ihre Chancen konsequenter und zogen mit mehr Tempo in die Lücken. Leider konnten wir in der ersten Halbzeit diese "Handbremse" spielerisch wie auch mental nicht mehr lösen,  liefen stets einem Rückstand nach und lagen zur Pause bereits mit 9 : 15 hinten. Dementsprechend unzufrieden und auch ein wenig konsterniert ging es in die Pausenbesprechung. Das kann in der zweiten Halbzeit nur besser werden, es muss besser werden und wir wussten, dass es auch besser geht! Darin waren wir uns einig...

 

Wir starteten furios in die zweite Halbzeit... und kassierten nach wenig gespielten Spielminuten innerhalb von einer Minute zwei Zeitstrafen! Damit war es natürlich umso schwieriger, den Rückstand aufzuholen und unser Vorsatz für die zweite Halbzeit umzusetzen. Unser Team steigerte sich daraufhin ein wenig, es wurde in der Verteidigung mehr gekämpft wie auch im Angriff vermehrt die Lücken gesucht, dies galt aber genauso für unseren Gegner, dessen Leistung auch besser wurde. Bis zur 41. Spielminute, als GC ein Timeout nahm, wurde auf jedes erhaltene Tor wieder eines erzielt (16 : 22). Danach schien unserem Team wieder blockiert, verunsichert, was sich wieder in den technischen Fehlern und Fehlwürfen zeigte. Lediglich zwei Tore zwischen der 41. und 53. Minute konnten wir erzielen, GC in derselben Spielzeit 9 Tore (18 : 31). Erfreulich, aber auch ein wenig unerklärlich war, was in den letzten 6 bis 7 Spielminuten geschah: Unser Team bäumte sich nochmals auf, es wurde bissiger verteidigt, vorne spielte man plötzlich mit Zug aufs Tor und erzielte bis zum Schlusspfiff weitere 6 Tore, GC nur noch ein einziges Tor.  Wäre dieser Ruck früher durchs Team gegangen, wäre dieses Spiel sicherlich spannender ausgegangen und Punkte wären vielleicht möglich gewesen. Aber eben, "hätte, hätte, Fahrradkette"... So endete der erste Match der Finalrunde 2020/21 mit einer klaren Niederlage (24 : 32). 

 

➠ Weitere Infos und Statistiken zum Spiel sind unter hier zu finden! 

➠ Wer das Spiel nochmals nachschauen möchte: Livestream (youtube)!